Verein pro Dampfer

Die am 2. Juni 2016 vom Verein Pro Dampfer gegründete Aktiengesellschaft unter Leitung von Dr. Hansjörg Lang ist äusserst erfolgreich. Bereits wurden Aktien im Wert von 952‘000 Franken gezeichnet und einbezahlt. Mit dem Vereinsvermögen liegen daher über eine Million Franken bereit, das geplante Dampfschiff mit klimaneutralem Antrieb zu realisieren. „Noch nie wurde für ein vergleichbares Projekt in so kurzer Zeit so viel an privatem Kapital zusammengetragen“, sagt Andrew Thompson, der als erfolgreicher Tour Manager der Railway Touring Company europaweite Reisen mit ausgesuchten Transportmitteln organisiert.

Technische Herausforderung
Als 2011 an der Hochschule für Rapperswil von Dr. Markus Henne die ersten konkreten Pläne für einen neuen Schaufelraddampfer für Untersee und Rhein entstanden (www.prodampfer.ch), war die Idee der CO2-neutralen Dampfkesselfeuerung noch nicht geboren. Erst 2012 bei der Gründung des Vereins Pro Dampfer wurde diese Idee als zukunftsweisend eingeplant. In der Zwischenzeit wurde ein erprobter Pelletbrenner von Dampfmaschineningenieur Roger M. Waller evaluiert, der 200 kW Antriebsleistung liefert. Reicht das für ein neues Dampfschiff, das mit Salon, Gastronomieküche und Querrudern schwerer ist als die 1967 aufgegebene „Schaffhausen“, unser letzter Flussdampfer? Die theoretischen Berechnungen von Schiffsbauingenieur Bernhard Utz, der den Generalplan entworfen hat, gehen auf bis zu 340 kW, wobei Reserven bewusst eingeplant sind. Nun ist wieder die Hochschule Rapperswil am Werk, wo die momentan die effizienteste Art Schaufelräder berechnet werden. Resultate sind noch im Dezember 2017 zu erwarten.

Modell-Schleppversuche in Potsdam
Eigentlich war geplant, bereits im Juni 2017 mit einem Dampfschiffmodell im Massstab 1:7,5 in der Schiffsbau-Versuchsanstalt in Potsdam Schleppversuche durchzuführen, um die optimale Schiffsform und die tatsächlich nötige Antriebsleistung der Dampfmaschine zu ermitteln. Die Überlastung des Schiffsbauingenieurs führte zu einer unliebsamen Verzögerung, die nun aber den Vorteil hat, dass die Resultate aus Rapperswil mitberücksichtigt werden können, bevor die Schleppversuche im nächsten Jahr stattfinden.

Die nebenstehende Foto stammt von Markus Fröhlich.

2017-12-16T18:17:07+00:0029. November 2017|Bodensee, Dampfschiff, URh|