Neue Firmenstruktur bei der SGV

An der 148. ordentlichen Generalversammlung der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG von Dienstag, 5. Juni 2018 haben die Aktionäre darüber entschieden, dass die SGV Gruppe in eine neue Organisationsform (Holdingmodell) umgewandelt wird. Sehr zur Freude des Verwaltungsratspräsidenten Hans-Rudolf Schurter ist dieser wegweisende Entscheid mit einem hohen Ja-Stimmenanteil von 90.23% gefallen.

Mit der neuen Holdingstruktur können die unterschiedlichen Märkte besser bearbeitet werden. Die SGV AG ist auf Freizeitverkehr ausgerichtet, die Tavolago AG hat ihren Schwerpunkt in der Gastronomie und Hotellerie und die Shiptec AG ist im Industriemarkt tätig. Sämtliche zentrale Funktionen wie IT, Finanzen, Personal usw. werden in der Management-Holding geführt. Die konsequente Ausrichtung auf die jeweiligen Märkte und deren unterschiedlichen Bedürfnisse ist für die künftige Entwicklung der SGV Gruppe noch wichtiger als heute, ist der Verwaltungsratspräsident überzeugt.

Nebst der neuen Konzernstruktur wurde auch der Einführung von Einheitsaktien zugestimmt. Direktor Stefan Schulthess zeigt sich erleichtert über diesen Entscheid, mit welchem die SGV eine zukunftsfähige Aktienstruktur erhält. Somit würde – wenn auch zurzeit nicht geplant – eine Kapitalerhöhung oder auch eine Dividendenausschüttung möglich. Der Verwaltungsrat befürwortete diesen Schritt ohne Zeitdruck und ohne äussere Zwänge und in einem Zeitpunkt, in dem die SGV Gruppe wirtschaftlich erfolgreich unterwegs ist.

Die SGV hatte bisher Stamm- und Vorzugsaktien mit einem Nennwertunterschied von Faktor 250, ein Aktientyp mit doppeltem Stimmrecht und einer Vorzugsdividende. Diese Zusammensetzung des Aktionariats war aus Sicht des Verwaltungsrats nicht mehr zeitgemäss. Die Festlegung des Umtauschverhältnisses der beiden unterschiedlichen Aktientypen in eine neue Einheitsaktie war ein anspruchsvolles Unterfangen.

2018-06-11T07:43:03+00:0008. Juni 2018|SGV|