Juni 20182018-06-01T21:42:11+00:00

Juni 2018

Am 10. Dezember 1855 konstituierte sich in Lugano die «Società di navigazione a vapore sul Ceresio», die über ein Aktienkapital von Fr. 125’000.—verfügen konnte. Diese Gesellschaft gab bei der Firma Escher Wyss in Zürich ein Dampfschiff in Auftrag. Dieses lief 1856 beim Kursaal in Lugano vom Stapel. Der neue Dampfer hatte eine Länge von 35 Meter, eine Breite von 4.10 Meter und wurde durch eine oszillierende Verbundmaschine mit 25 PS angetrieben. Die Tragkraft betrug 200 Personen. Auf den Namen Ceresio getauft, führte es am 19. Oktober 1856 die erste Fahrt aus, welche nach Caslano führte.

Mit diesem Schiff besorgte man auch Zubringerdienste zu den verschiedenen Festlichkeiten, so zum Beispiel zur Fiera nach Agno. Auch Pilgerfahrten nach Campione und dem damaligen Porto Morcote (heute Porto Ceresio) standen auf dem Programm. Wenn Ausflugsfahrten vorgesehen war, befuhr die «Ceresio» (I) die Seearme von Porlezza und Capolago. In erster Linie aber diente die Dampfschifffahrt auf dem Luganersee dem sich von Norden nach Süden abwickelnden Transitverkehr.

Die «Ceresio» (I) war bei Festlichkeiten auch in Lugano anzutreffen, wo oft berühmte Persönlichkeiten weilten. So bestaunte General Henri Dufour am 8. September 1861 vom Dampfschiff aus ein imposantes Feuerwerk.

Im Jahre 1899 wird das Dampfschiff Ceresio (I) komplett überholt. Das Schiff erhielt eine neue schrägliegende Verbunddampfmaschine mit einer Leistung von 110 PS, ein neuer Dampfkessel, ein neues Steuerhaus und ein neuer Kamin. Zudem wurden in der ersten und zweiten Klasse zusätzliche Fenster eingebaut. Neu konnte die «Ceresio» (I) 250 Personen befördern.

Die «Ceresio» (I) wird Ende 1922, nach 66 Dienstjahren aus dem Verkehr gezogen und 1923/1924 erfolgt in Lugano der Abbruch.

Das Foto zeigt den Dampfer Ceresio (I) in der Bauform von 1899 bis 1922.